Hofheimer Wohnungsbau GmbH
Hofheimer Wohnungsbau GmbH
Telefon Schließen

Rufen Sie uns an

06192 9953-50

Übersicht Ihrer Ansprechpartner bei der HWB

 

Das HWB-Team ist für Sie da:

GESCHÄFTSZEITEN
Montag 09.00 – 17.00 Uhr
Dienstag 09.00 – 17.00 Uhr
Mittwoch 09.00 – 18.00 Uhr
Donnerstag 09.00 – 17.00 Uhr
Freitag 09.00 – 12.00 Uhr
MIETER-SERVICEZEITEN
Montag 09.00 – 17.00 Uhr
Mittwoch 10.00 – 18.00 Uhr
Donnerstag 08.00 – 12.00 Uhr
Kontakt Schließen

SCHREIBEN SIE UNS

POSTANSCHRIFT

Hofheimer Wohnungsbau GmbH
Postfach 13 49
65703 Hofheim / Ts.

Oder schreiben Sie uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

info@hwb-hofheim.de

Vor Ort Schließen

Vor Ort für Sie da

Hofheimer Wohnungsbau GmbH
Elisabethenstraße 1
65719 Hofheim

Karte
ANFAHRT

Anreise mit dem PKW
Öffentliche Verkehrsmittel

Die HWB

Aktuelles


Archiv

Experiment: Die Dämmung wird dünner

Höchster Kreisblatt 25.5.2005

In der Wilhelmstraße wird saniert
Experiment: Die Dämmung wird dünner
Von Barbara Schmidt

Hofheim. Modern, moderner, futuristisch – drei baugleiche Häuser der Hofheimer Wohnungsbaugesellschaft (HWB) in der Wilhelmstraße 35 - 39 werden jetzt für ein ungewöhnliches Experiment «energetisch saniert». Am Ende wird jedes Haus ein anderes Verbrauchs-Niveau haben: Es reicht vom herkömmlichen Neubau-Standard (minus 45 Prozent Energieverbrauch) über den eines Niedrigenergie-Hauses (minus 80 Prozent) bis zum Niveau, das Passiv-Häuser erreichen (minus 90 Prozent). Die HWB lässt die ungleiche Sanierung nicht ohne Grund durchführen: Dass die Häuser sich gleichen wie ein Ei dem anderen, macht sie zum hervorragenden Versuchsobjekt. Und daran haben viele ein Interesse.

Stolze 850 000 Euro bringen die Wirtschaftsministerien von Bund (80 Prozent) und Land (20 Prozent) auf, um die Anbringung eines ganz neuen Dämmmaterials an den Straßenseiten der Häuser zu ermöglichen. Dabei werden nicht nur neuartige Dämmplatten, so genannte Vakuumisolationspaneelen (VIPs), zum Einsatz kommen, sie werden auch auf eine bislang nie erprobte Art montiert. Bereits im Werk werden ganze Teile der Fassadenisolierung inklusive Fenstern vormontiert und dann an der Baustelle direkt an die Hauswand gehängt. Von diesem Verfahren erhoffen sich die Ingenieure die Vermeidung von Schäden an den empfindlichen VIPs, die man sich ähnlich vorstellen müsse, wie die Vakuumverpackungen von Kaffeepulver, erläuterte gestern Architekt Stefan Reuther. Einer ihrer Vorteile: Sie erzielen bei nur 30 Millimeter Dicke die gleiche Dämmwirkung wie herkömmliche Isolierplatten von 30 Zentimeter Stärke. Die vorgefertigten Großelemente sollen aber auch die Konstruktion optimieren helfen (Vermeidung von Wärmebrücken) und für kurze Montagezeiten an der Baustelle sorgen.

Statt der bislang drei Ölheizungen wird eine gemeinsame Holzpelletheizung die nötige Restwärme liefern. Sie wird mit gepressten Holzresten (den «Pellets») automatisch befeuert. Das ist nicht nur preisgünstig, sondern auch ökologisch: Der Ausstoß von Kohlendioxid verringert sich um 80 Prozent.

Dächer, Fenster und Türen werden so erneuert, dass sie ebenfalls den Energieverbrauch senken helfen. Bei den Fenstern kommen neue Techniken wie Lüftungsanlagen mit Wärmetauschern zum Einsatz. Was die verschiedenen Maßnahmen bringen und wie sich die drei Niveaus auswirken, wird das Institut für Wohnen und Umwelt (Darmstadt) wissenschaftlich untersuchen. Das ist nicht nur für die beteiligten Hersteller, sondern auch für ungezählte Besitzer von Altbauten spannend. Die HWB rechnet mit bundesweitem Interesse, das zum Beispiel mit «Baustellentagen» befriedigt werden soll.

Saniert wird aber nicht nur die «äußere Haut» der drei Gebäude. Die je zwei Wohnungen pro Haus werden grundüberholt, die Wohnungen im ersten Stock sollen um ein ausgebautes Dachgeschoss zur Maisonette vergrößert werden. Die Mieter sollen übrigens künftig rund 1,50 Euro pro Quadratmeter mehr zahlen, aber gleichzeitig deutlich Heizkosten sparen können.

Nach oben