Hofheimer Wohnungsbau GmbH
Hofheimer Wohnungsbau GmbH
Telefon Schließen

Rufen Sie uns an

06192 9953-50

Übersicht Ihrer Ansprechpartner bei der HWB

 

Das HWB-Team ist für Sie da:

GESCHÄFTSZEITEN
Montag 09.00 – 17.00 Uhr
Dienstag 09.00 – 17.00 Uhr
Mittwoch 09.00 – 18.00 Uhr
Donnerstag 09.00 – 17.00 Uhr
Freitag 09.00 – 12.00 Uhr
MIETER-SERVICEZEITEN
Montag 09.00 – 17.00 Uhr
Mittwoch 10.00 – 18.00 Uhr
Donnerstag 08.00 – 12.00 Uhr
Kontakt Schließen

SCHREIBEN SIE UNS

POSTANSCHRIFT

Hofheimer Wohnungsbau GmbH
Postfach 13 49
65703 Hofheim / Ts.

Oder schreiben Sie uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

info@hwb-hofheim.de

Vor Ort Schließen

Vor Ort für Sie da

Hofheimer Wohnungsbau GmbH
Elisabethenstraße 1
65719 Hofheim

Karte
ANFAHRT

Anreise mit dem PKW
Öffentliche Verkehrsmittel

Die HWB

Aktuelles


Archiv

So funktioniert Integration

Höchster Kreisblatt vom 06.09.2011

 

Kunst, Kultur und Kulinarisches bei der internationalen Party im Hofheimer Norden Sich gegenseitig kennenlernen, statt Vorurteile zu pflegen, ist das Ziel: Am Wochenende ging mit dem Fest der Kulturen der Kreisstadt-Sommer zu Ende.

Von Juliane Schneider

Hofheim. Hoch konzentriert malt Salima Amjahad hübsche Blumenmuster auf den Arm von Selina (9). Die Kunst der Hennamalerei hat sie in der marokkanischen Heimat erlernt. Auf dem Fest der Kulturen im Hofheimer Norden zeigt sie, was sie kann. Großen Zulauf hat der Stand von Orhan Erdogan, der das Unter-Wasser-Marmorieren, die Ebru-Malerei, beherrscht. In eine Glasschale mit Wasser legt der gebürtige Türke ein Blatt Papier und tupft mit einem Pinsel darauf. "Ich mache alles selbst", sagt er, "auch die Farben." Die Besucher staunen über die kunstvollen Blumenmuster auf marmoriertem Grund.

Internationale Küche

Auch fürs leibliche Wohl ist auf dem Gelände zwischen Fichte- und Hermann-Friesen-Straße am Sonntag bestens gesorgt. Die Frauen der Türkisch-Islamischen Gemeinde backen frische Gözleme, mit Spinat und Käse gefüllte Teigtaschen. Kaffee und Kuchen serviert die Kirchengemeinde. Bei den Kroaten dreht sich gar ein frisches Lamm auf dem Spieß, dazu gibt es selbst gebackenes Brot und aromatischen Plavacwein. Reiseprospekte werben für verträumte Adriainseln in türkisblauem Wasser. "Es gibt hier in Hofheim bestimmt hundert kroatische Familien", berichtet Kristina Kovacevic, die im Ausländerbeirat ist und das Bühnenprogramm moderiert. "Tief in uns tragen wir unseren Nationalstolz, sind aber ansonsten gut integriert."

Schon muss sie auf die Bühne steigen und den Auftritt von Melan ansagen. Die Thailänderin entführt mit einem grazilen Tanz ins ferne Asien. Vorher schon hat Ferdinand Brakaj ein cooles Hip-Hop-Stück vorgetragen. Aus dem ehemaligen Jugoslawien stammend hat der Krifteler lange Jahre in Hofheim gewohnt und bringt sich dort noch immer ein. "Ich fühle mich sehr wohl hier", sagt er. Musik sei seine große Leidenschaft. Gerade nehme er eine CD auf. Aktiv arbeitet er in der "Familie Nord" mit einem Projekt, das der Caritasverband vor einem Jahr ins Leben gerufen hat. Ferdinand Barkaj ist nur einer von acht Bürgern, die die Bewohner des Nordens repräsentieren und als Ansprechpartner an Ort und Stelle für Behördengänge, Dolmetschen und andere Hilfen zur Verfügung stehen. Vor vielen Jahren bereits hatten sich die Initiatoren des Festes zusammengefunden. "WiN", Wir in Nord, nennt sich der Zusammenschluss aus Ausländerbeirat, Lokaler Agenda 21, Kirchengemeinden, Stadt Hofheim, Kreisjugendamt und Hofheimer Wohnungsbaugesellschaft. Zum elften Mal bereits laden sie zum internationalen Fest, außerdem einmal pro Jahr zu einem Spielnachmittag und zur Aktion "Alles was Räder hat", bei der ein Straßenzug einen Tag lang zugunsten der jüngsten Verkehrsteilnehmer gesperrt wird.

"Wir sind hier sicher kein sozialer Brennpunkt", erklärt Ulrike Lohre vom Kreisjugendamt. Dennoch gebe es - wie überall - Konflikte. Die versuche man durch Gemeinschaft stiftende Aktionen wie diese bereits im Vorfeld zu vermeiden.

Spannende Rallye

Ulrike Lohre selbst bietet auf dem Fest einen spannenden Rallyekurs an, auf dem sich Alteingesessene und Neubürger gleichermaßen testen können - ob sie etwa wissen, wann das Chinon-Center gebaut wurde, wie die Bundesländer heißen und was eigentlich ein Muezzin ist. Zudem kann man auf dem Formular loswerden, was einem im Wohngebiet zusagt oder auch nicht so gut gefällt. Denn nicht jeder hat sich so gut eingelebt wie Ferdinand Brakaj. Ahmed Özsoy (19) ist erst vor vier Jahren aus Ankara nach Deutschland gekommen. Von Lehrern und Mitschülern hätte er sich mehr Verständnis erwartet. "Es war nicht leicht." Inzwischen mache er per Fernschule ein türkisches Abitur. "Damit kann ich ja auch studieren." Aber auch er fühlt sich sichtlich wohl auf dem Fest und lässt sich von Henna-Expertin Salima ausgiebig beraten, ob sich die dunkle Farbe auch für seine Haare eignen könnte.

Nach oben